Direktsprung:

Abbildung: Das Feuerwerk

Donnerstag, 14. April 2011: Musiktheater Das Feuerwerk

Musikalische Komödie in drei Akten von Paul Burkhard - Text nach Emil Sautters Lustspiel „De sächzgischt Giburtstag“ von Erik Charell und Jürg Amstein

Zeit
15:00 Uhr
Abonnement
Ring M5 + FV
Ort
Stadthalle am Schloss

Bildergalerie

  • Galeriebild 1
  • Galeriebild 2
  • Galeriebild 3

Mainfranken Theater Würzburg

Musikalische Leitung: Enrico Calesso
Regie: Karl Absenger
Bühne: Karin Fritz
Kostüme: Götz Lanzelot Fischer

Große Turbulenzen im biederen Fabrikantenhaushalt Oberholzer: Man möchte in angemessener Würde den sechzigsten Geburtstag des Familienoberhauptes begehen, doch da platzt auf einmal völlig unerwartet das schwarze Schaf der Familie in Gestalt des Zirkusdirektors Obolski in die Feierlichkeiten. Man hatte ihn vor etlichen Jahren verstoßen, weil er nicht wie seine Brüder Regierungsrat oder braver Landwirt geworden war, sondern die Kühnheit besessen hat, Artist zu werden. Zu allem Überfluss bringt er auf das Geburtstagsfest auch noch seine Frau Iduna mit. Augenblicklich erliegen die männlichen Mitglieder der Familie ihrem Charme, was wiederum deren resolute Gattinnen auf den Plan ruft. Und dann gibt es da noch Oberholzers Tochter Anna, die so gerne ihrem Onkel Obolski zum Zirkus folgen würde, aber gleichzeitig auch den Gärtnerburschen Robert liebt ...

Genügend Stoff also für einen abwechslungsreichen und unterhaltenden Theaterabend, dem auch sensibel-gefühlvolle Töne nicht fremd sind. Die Musik dazu schrieb der Schweizer Komponist Paul Burkhard, der mit diesem 1950 in München uraufgeführten Werk der Gattung der Operette zu einer zwar späten, aber äußerst anmutigen und frischen Blüte verholfen hat. Im Zentrum dieser musikalischen Komödie steht dabei Idunas Lied „O mein Papa“, das weltweit zu einem der populärsten Schlager der Nachkriegszeit avancierte.