Direktsprung:

Abbildung: Ein Volksfeind

Montag, 21. rz 2016: Sprechtheater (Einführungsvortrag 19 Uhr) Ein Volksfeind

Von Henrik Ibsen | Die Theater Chemnitz

Zeit
19:30 Uhr
Dauer
ca. 2 Std. 15 Min. mit Pause
Abonnement
Ring 1B
Eintritt
Preisgruppe 3 (12-22 EUR)
Ort
Stadttheater, Bühne 1

Weitere Termine

Bildergalerie

  • Galeriebild 1
  • Galeriebild 2
  • Galeriebild 3
  • Galeriebild 4

 

Die Theater Chemnitz

Regie: Carsten Knödler | Bühne: Frank Heublein
Mit Philipp von Schön-Angerer, Philipp Otto, Maria Schubert, Lysann Schläfke, Ulrich Lenk, Marko Bullack u.a.
Aus dem Norwegischen von Christel Hildebrandt

Video

Ein kleiner prosperierender Kurort: Die gesundheitsfördernde Wirkung des Wassers verspricht nicht nur den Kurgästen Wohlbefinden und Erholung, sondern auch den ansässigen Bewohnern lukrative Geschäfte. Da entdeckt der Badearzt Dr. Thomas Stockmann, dass das Wasser durch Industrieabwässer verseucht ist. Ein Umweltskandal droht.

Stockmann hält es als Wissenschaftler für seine Pflicht, die Öffentlichkeit darüber aufzuklären. Zunächst hat er die Mehrheit auf seiner Seite. Aber die Wahrheit gefällt nicht jedem im Ort, besonders denen nicht, deren ökonomische Interessen sie torpediert. Ausgerechnet Stockmanns Bruder, der Bürgermeister der Stadt, wendet sich vehement gegen die Überzeugungen seines Bruders. Er argumentiert im Sinne des Gemeinwohls, dass notwendige Baumaßnahmen Kosten und Imageverlust für den Kurort bedeuten würden. Die Meinungsmacher der Stadt lassen sich überzeugen und erklären den Störenfried Dr. Thomas Stockmann kurzerhand zum Volksfeind. Eine Hetzkampagne beginnt, die mit der Zeit den Gegenstand selbst aus dem Auge verliert, eine Eigendynamik entwickelt und die Radikalisierung der Positionen zur Folge hat.

Henrik Ibsens 1882 entstandenes Schauspiel war schon zu Zeiten des Dramatikers eine Kampfansage an die populistische Meinung der Massen, die allzu oft als Wahrheit anerkannt und manifestiert wird.

Pressestimmen

Foto von © Dieter Wuschanski

Bestellung von Online-Tickets

Sie können Online-Tickets über die Bestplatzbuchung oder die Saalplanfunktion verbindlich kaufen. Wir erheben hierbei eine Vorverkaufsgebühr in Höhe von 10 %. Falls wir Ihnen die Online-Tickets per Post zusenden sollen, fällt eine zusätzliche Versandgebühr von 2 EUR an. Bitte beachten Sie, dass ermäßigte Karten nicht über den Webshop gekauft werden können und dass es im Stadttheater Plätze mit eingeschränkter Sicht auf die Bühne gibt. Ermäßigte Karten und Hinweise zur Sicht erhalten Sie an der Theaterkasse. Es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Online-Ticket Bestellung

Bestellung über Theaterkasse

Wenn Sie ermäßigte Karten benötigen oder keine Online-Buchung wünschen, können Sie Ihre Tickets auch bei unserer Theaterkasse bestellen.

Infos zur Theaterkasse