Direktsprung:

Abbildung: Monsieur Ibrahim

Samstag, 18. Dezember 2010: Sprechtheater Monsieur Ibrahim

Dramatisierte Erzählung von Eric-Emmanuel Schmitt

Zeit
19:30 Uhr
Dauer
ca. 1:55 Std. mit Pause
Abonnement
FV
Ort
Stadttheater

Weitere Termine

Bildergalerie

  • Galeriebild 1
  • Galeriebild 2

EURO-STUDIO Landgraf

Regie: Paul Bäcker
Bühnenbild: Charles Copenhaver

Mit Ilja Richter u. a.

Monsieur Ibrahim betreibt ein kleines Geschäft in der Pariser Rue Bleue, das zur täglichen Anlaufstelle für den jungen Moses geworden ist. Aus den wenigen Sätzen, die Ibrahim und Moses anfangs wechseln, werden bald tiefsinnige Gespräche. Mit Hilfe seiner Weisheiten, die er dem Leben und dem Koran entnimmt, eröffnet Monsieur Ibrahim dem Jungen eine neue Welt und steht ihm beim Sammeln erster Lebenserfahrungen bei: Er zeigt, wie man Brigitte Bardot eine Flasche Wasser überteuert verkauft und woran man eine reiche Gegend erkennt. Er sensibilisiert für die großen Freuden des Alltags, offenbart das Geheimnis des Lächelns, erklärt, wie man einer Frau Komplimente macht, oder warum man nur das behalten kann, was man verschenkt.

„Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran“ ist eine Geschichte über die wesentlichen Erfahrungen im Leben: Freundschaft und Liebe sowie Abschied und Verlust. Und nicht zuletzt geht es um das Ziel, das alle gemeinsam haben: Glück! Was von der Presse als „kleines Wunder zwischen zwei Buchdeckeln“ und als „frischer Tropfen in einem Ozean der Gleichgültigkeit“ bezeichnet wurde, ist auch als Theaterstück von bezaubernder Leichtigkeit.