Direktsprung:

Abbildung: Gretchen 89 ff.

Samstag, 19. rz 2011: Sprechtheater Gretchen 89 ff.

Theaterkabarett von Lutz Hübner

Zeit
19:30 Uhr
Dauer
ca. 1:30 Std. ohne Pause
Abonnement
Ring 2A + FV
Ort
Stadttheater

Bildergalerie

  • Galeriebild 1
  • Galeriebild 2
  • Galeriebild 3
  • Galeriebild 4

Staatstheater Darmstadt

Inszenierung: Martin Apelt
Bühne: Arno Lederer
Kostüme: Karl Lagerfundus
Choreographie: Mikhail Lahmishnikow
Dramaturgie: Nadia Benameur

Mit Anne Hoffmann, Uwe Zerwer, Tino Lindenberg, Harald Schneider

Das „Making Of” von Goethes Faust!Die beispielhafte Versuchsanordnung hierzu: Faust I, die Kästchenszene, Seite 89 folgende. Gretchen (aufgelöst): „Es ist so schwül, so dumpfig…“ – ein Klassiker. Aber wie soll man ihn bloß inszenieren? Zwischen Aschenbechern, Augentropfen, Kaffeetassen und der Holzdose „Dannemann Import Kuba“ entspinnt Lutz Hübner seine Betrachtungen über die unseligen und vor allem unzähligen Kombinationen von Regie und Schauspiel. Treffen Sie selbstverliebte Regisseure, narzisstische Diven, blutige AnfängerInnen und entnervte Spielleiter – daneben entschlüsselt sich ein subtiles System von Hierarchien, das zeigt: Auch im vermeintlich lockeren Theaterbetrieb regiert das Prinzip Macht. Schon Goethe wusste über die Theatermenschen zu sagen: „Es scheint, als wenn sie nichts so sehr zu erhalten suchten als das Majestätsrecht ihrer persönlichen Willkür.“

Die amüsante und facettenreiche Satire des meistgespielten deutschen Gegenwartsdramatikers ist für alle, die schon immer einmal wissen wollten, was Schauspieler eigentlich vormittags machen und mit welchen Aussagen man den Regisseur garantiert zur Weißglut bringt. Prädikat: kultverdächtig!