Direktsprung:

Stadttheater Aschaffenburg: Details zur Veranstaltung

Samstag, 06. April 2019: Sprechtheater Lesung aus "Dreck" von Robert Schneider

Isaak Dentler (Lesung) und Christian Elsas (Klavier)

Uhrzeit: 20:00 Uhr

Eintritt: Preisgruppe B (17 EUR) 17 EUR

Ort: Stadttheater Bühne 2

Der sich illegal in Deutschland aufhaltende Iraker Sad, der Abend für Abend als harmloser Rosenverkäufer durch die Restaurants und Bars zieht um zu überleben und sein Studium zu finanzieren, wird von seinem Arbeitgeber rücksichtslos ausgenutzt.

Nach seinem Erfolgsroman „Schlafes Bruder“ veröffentlichte Robert Schneider 1993 ein Jahr danach das verstörende Einpersonen-Theaterstück „Dreck“, in dem Ausländerhass und Fremdenfeindlichkeit aus einer gespiegelten Perspektive beschrieben werden, die entwaffnet. Das hintersinnige und berührende Stück konfrontiert mit stillschweigend akzeptierten Vorurteilen, die normale Bosheit einer satten Welt, mit der alltäglichen Ausländerfeindlichkeit.

Dabei ist der eigentümliche Reiz des Stückes Resultat des Perspektivwechsels: nicht wir werden angeklagt, vielmehr übernimmt der Protagonist die Normen, Vorurteile und Stigmatisierungen der Gesellschaft, in der er lebt und macht sich so selbst demütig zum Sündenbock. In einem inneren Monolog, der sich leitmotivisch wie ein rhythmisches Kreisen um die immergleichen, sprachlich nur gering variierten Themen gestaltet, schwärmt er von Sauberkeit und Ordnung im Land, der Sprache und Kultur, wettert gegen Asylbewerber und Ausländer und erlebt sich dabei als ein Stück Dreck. Kongenial wird in dem besonderen literarisch-musikalischen Projekt der Text immer wieder durch Musik vertieft. Erklingen werden an diesem Abend aufwühlende und dramatische Werke von Debussy, Chopin, Fišer und Liszt, die viele Facetten von Sads Innenleben widerspiegeln.

Monat: April 2019

Durchschalten: Monat zurück, Monat vor
Auflistung der Monatstage nach Wochen
Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930     
Bestellung von Online-Tickets

Sie können Online-Tickets über die Bestplatzbuchung oder die Saalplanfunktion verbindlich kaufen. Wir erheben hierbei eine Vorverkaufsgebühr in Höhe von 10 %. Falls wir Ihnen die Online-Tickets per Post zusenden sollen, fällt eine zusätzliche Versandgebühr von 2 EUR an. Bitte beachten Sie, dass ermäßigte Karten nicht über den Webshop gekauft werden können und dass es im Stadttheater Plätze mit eingeschränkter Sicht auf die Bühne gibt. Ermäßigte Karten und Hinweise zur Sicht erhalten Sie an der Theaterkasse. Es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Online-Ticket Bestellung

Bestellung über Theaterkasse

Wenn Sie ermäßigte Karten benötigen oder keine Online-Buchung wünschen, können Sie Ihre Tickets auch bei unserer Theaterkasse bestellen.

Infos zur Theaterkasse