Direktsprung:

Stadttheater Aschaffenburg: Veranstaltungsreihen Brentano-Akademie

Die Brentano-Akademie Aschaffenburg

Die Stadt Aschaffenburg hat gemeinsam mit Dr. Stephan Dessauer, dem Eigentümer des Künstlerhauses „Altes Forstamt“, die „Brentano-Akademie Aschaffenburg“ gegründet. Dem geistig vitalen, vielseitig interessierten und für neue Entwicklungen stets aufgeschlossenen Charakter der Familie Brentano entsprechend, möchte die Brentano-Akademie kreativen künstlerischen und literarischen Entwicklungen Raum geben. Dabei soll die interdisziplinäre Vernetzung von Musik, Literatur, bildender und darstellender Kunst sowie geisteswissenschaftlicher Reflexion im Fokus stehen.

Von besonderer Bedeutung ist die enge Zusammenarbeit mit Kultureinrichtungen des Rhein-Main-Gebiets. Die Vorbereitung und Durchführung des Projekts geschieht in enger Abstimmung mit Prof. Dr. Wolfgang Bunzel, dem Koordinator der Brentanoabteilung des Freien Deutschen Hochstifts Frankfurt und Dr. Ulrike Kienzle, die u.a. mit der musikwissenschaftlichen Expertise für das Deutsche Romantik-Museum in Frankfurt betraut ist und 2019 eine viel beachtete Ausstellung über Clara Schumann im Institut für Stadtgeschichte Frankfurt kuratiert hat. Weitere Kooperationspartner sind das Goethehaus Frankfurt und das Brüder-Grimm-Haus in Steinau.

Schwerpunkt Biennale

Ihren Schwerpunkt setzt die Akademie mit der Durchführung einer Veranstaltungsreihe in zweijährigem Turnus. Dieses Festival steht unter der künstlerischen Leitung von Julian Prégardien, einem der gefragtesten und erfolgreichsten Sänger der jungen Generation und Professor für Gesang an der Hochschule für Musik und Theater in München.

Das Veranstaltungsprogramm der ersten Brentano-Akademie vom 1. bis 6.Juni 2020 beinhaltet Konzerte, Meisterklassen, musik- und literaturwissenschaftliche Vorträge, offene Singen, Poetry Slam, Puppenspiel, Ausstellungen, Exkursionen und einen Tanzworkshop. Diese teilweise innovativen Formate wollen dazu beitragen, die kreativen Potentiale der romantischen Generationen für die Zukunft zu erschließen. Der weltläufigen Haltung der Familie entsprechend, spielen dabei auch internationale Beziehungen eine Rolle. So steht Italien – als Herkunftsort der Familie Brentano und als Sehnsuchtsort der Romantiker- im Fokus des ersten Festivals.

Ziel der Biennale soll es sein, die Kulturstadt Aschaffenburg als Ort lebendiger Erinnerungskultur überregional zu positionieren, Clemens Brentano und sein Umfeld ins Blickfeld zu rücken und seinem Leben und Werk einen Aktualitätsbezug zu geben. Das vielfältige Veranstaltungsprogramm spricht Menschen aller Altersgruppen und Bildungsschichten an. Die Finanzierung des Projektes soll über die Stadt Aschaffenburg, die Dessauer-Stiftung und den Bayerischen Kulturfonds erfolgen.

Pläne und Perspektiven

Über den Schwerpunkt Biennale hinaus möchte die Brentano-Akademie nach Möglichkeit das ganze Jahr über mit Veranstaltungen und Vermittlungsangeboten in Erscheinung treten. Das Kuratorium nimmt derzeit folgende Projekte in den Blick:

  • Studienaufenthalte im Künstlerhaus für Studierende der Geisteswissenschaften sowie Künstlerischer Ausbildungen, insbesondere aus den Bereichen Literatur, Musik und Bildende Kunst
  • Kreativaufenthalte für aktive Künstler (Schriftsteller, Musiker, Bildende Künstler)
  • Kooperationen mit Schulen und Veranstaltern vor Ort zum Themenfeld Romantik
  • „Wunderhorn-Wochenende“ jährlich im Herbst als wichtige Brückenveranstaltung zwischen den Festivals der Biennale.

Auf diese Weise möchte die Brentano-Akademie Aschaffenburg die romantische Idee eines „Gesamtkunstwerks“ und einer „progressiven Universalpoesie“ aufgreifen und weiterdenken. Sie möchte ein starkes, interaktives Netzwerk für Kunst, Wissenschaft und Publikum knüpfen. Sie will Lehrende und Lernende in kreativem Diskus zusammenbringen, und sie will ein Forum bieten, in dem Angehörige der unterschiedlichen Generationen und Nationalitäten ihre Freude an der kreativen Gestaltung, an Liedern und Märchen, Theater und Tanz, Bildern und Musik miteinander teilen.

Auf diese Weise wird die Romantik nicht nur als historisch vergangene Epoche in den Blick genommen. Ihre Impulse weisen vielmehr in die Zukunft. Deshalb versteht sich die Brentano-Akademie als Kreativwerkstatt und Begegnungsstätte von Menschen, die im Zeichen von Kunst und Kultur zur Identitätsstiftung einer neuen, von Aufgeschlossenheit und lebendigem Miteinander geprägten Gesellschaft beitragen wollen.

Dr. Ulrike Kienzle