Direktsprung:

Stadttheater Aschaffenburg: Details zur Veranstaltung

Freitag, 31. Januar 2020: Konzert Yekwon Sunwoo

Klavierabend

Uhrzeit: 20:00 Uhr

Eintritt: Preisgruppe 2 (15-32 EUR)

Ort: Stadttheater Bühne 1

Zum Vergrößern anklicken

Clara Schumann (1819-1896) | Aus den Soirées musicales op. 6: Nr. 2 Notturno
Robert Schumann (1810-1856) | Fantasie C-Dur op. 17
Ludwig van Beethoven (1770-1827) | Sonate Nr. 14 cis-Moll op. 27 Nr. 2 Quasi una fantasia, Mondscheinsonate
Ludwig van Beethoven | Sonate Nr. 32 c-Moll Op. 111


Clara Wieck war erst 16 Jahre alt, als sie 1835/36 ihre Soirées musicales op. 6 komponierte. Ihr späterer Gatte Robert Schumann erkannte in den Stücken „ein so zartes überwallendes Leben, das vom leisesten Hauch bewegt zu werden scheint, und doch auch wieder einen Reichtum an ungewöhnlichen Mitteln, eine Macht, die heimlicheren, tiefer spinnenden Fäden der Harmonie zu verwirren und auseinander zu legen, wie man es nur an erfahrenen Künstlern, an Männern gewohnt ist.“

Schumann selbst wollte seine Fantasie op. 17 ursprünglich einmal Große Sonate für Beethoven nennen. Das dreisätzige Werk steht in der Nachfolge von Beethovens freien Sonaten op. 27, die im Titel den Zusatz quasi una fantasia tragen. Unter diesen Sonaten ist die zweite die weitaus bekanntere, sicher auch, weil sie von einem frühen Rezensenten den Beinamen Mondscheinsonate erhielt. Und tatsächlich scheint ihr elegischer erster Satz zurück in die nächtliche Sphäre von Claras Notturno zu führen.

Zum Schluss Beethovens letzte Klaviersonate, das legendäre Opus 111. Was sich, so schrieb Thomas Mann, mit dem Thema des zweiten Satzes, „dieser sanften Aussage, dieser schwermütig stillen Formung nun in der Folge rhythmisch-harmonisch-kontrapunktisch begibt, womit ihr Meister sie segnet und wozu er sie verdammt, in welche Nächte und Überhelligkeiten, Kristallsphären, worin Kälte und Hitze, Ruhe und Ekstase ein und dasselbe sind, er sie stürzt und erhebt, das mag man wohl weitläufig, wohl wundersam, fremd und exzessiv großartig nennen, ohne es doch damit namhaft zu machen, weil es recht eigentlich namenlos ist“.

Monat: Januar 2020

Durchschalten: Monat zurück, Monat vor
Auflistung der Monatstage nach Wochen
Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  
Bestellung von Online-Tickets

Sie können Online-Tickets über die Bestplatzbuchung oder die Saalplanfunktion verbindlich kaufen. Wir erheben hierbei eine Vorverkaufsgebühr in Höhe von 10 %. Falls wir Ihnen die Online-Tickets per Post zusenden sollen, fällt eine zusätzliche Versandgebühr von 2 EUR an. Bitte beachten Sie, dass ermäßigte Karten nicht über den Webshop gekauft werden können und dass es im Stadttheater Plätze mit eingeschränkter Sicht auf die Bühne gibt. Ermäßigte Karten und Hinweise zur Sicht erhalten Sie an der Theaterkasse. Es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Online-Ticket Bestellung

Bestellung über Theaterkasse

Wenn Sie ermäßigte Karten benötigen oder keine Online-Buchung wünschen, können Sie Ihre Tickets auch bei unserer Theaterkasse bestellen.

Infos zur Theaterkasse