Startseite » Veranstaltungen » Alles Lüge und immer wieder wächst das Gras
Stadttheater Aschaffenburg Logo
Lade Veranstaltungen
11 Sa

Mrz 23

Grenzgänge

Alles Lüge und immer wieder wächst das Gras

Ein Liederabend zur deutschen Wiedervereinigung

DATUM:

Sa 11.03.23

UHRZEIT:

19:30

DAUER:

1 Stunde 45 Min.

EINTRITT:

Preisgruppe 1 (20-37 EUR)
#PiT

Regie: Niklas Ritter
Musikalische Leitung: Michael Frei
Bühne: Alexander Wolf
Kostüme: Karoline Bierner
Dramaturgie: Mona Rieken

Mit Roman Majewski, Volker Muthmann, Moritz Schulze, Jenny Weichert
Band: Rolf Denecke, Manfred von der Emde, Michael Frei, Hans Kaul/Tilmann Ritter


deutsches theater göttingen

Heute, irgendwo im Osten Deutschlands. Auf der Beerdigung ihrer Großmutter treffen sich die Brüder Thommy und Sandro wieder. Seit Jahren haben sie sich nicht mehr gesehen. Obwohl der ältere Thommy früher fast eine Vaterfigur für Sandro war, hat die Zeit nach der Wende sie entzweit. Während Sandro, der die DDR nur als Schüler miterlebte, die neue Reisefreiheit nutzt und sich musikalisch selbst verwirklichen kann, verliert Thommy schon kurz nach dem Mauerfall seinen Job als Baggerfahrer im Tagebau – und den Halt. Seine Freundin Paula verlässt ihn und geht in den Westen. Zwar bleibt er in der Heimatstadt in Ostdeutschland, doch bricht er alle Kontakte ab, auch die zur Familie. In Rückblenden rekonstruieren die zwei Brüder, was alles passiert ist, zwischen Mauerfall und heute und wie es zu ihrem Zerwürfnis kommen konnte.

Eine Familiengeschichte, die mit den Songs von Gerhard Gundermann und Rio Reiser das (musikalische) Lebensgefühl der Wiedervereinigung Deutschlands einfängt und überprüft, was aus den versprochenen „Blühenden Landschaften“ geworden ist.

Mit Texten von Niklas Ritter und Ensemble | Nach einer Idee von Roman Majewski

Nach oben