Direktsprung:

Abbildung: Die Lügnerin

Donnerstag, 16. Dezember 2010: Sprechtheater Die Lügnerin

Komödie von Jean-Jacques Bricaire und Maurice Lasaygues - Übersetzung von Charles Regnier

Zeit
19:30 Uhr
Abonnement
Ring 3A + FV
Ort
Stadttheater

Weitere Termine

Bildergalerie

  • Galeriebild 1

Fränkisches Theater Schloss Maßbach

Regie: Thomas Klischke

„Warum können Sie nicht einfach die Wahrheit sagen?“ – „Weil die Wahrheit existiert. Ich liebe erfundene Geschichten. Und die besten sind immer erlogen.“

Jane ist eine bezaubernde, junge Frau. Doch leider ist sie auch eine Mythomanin. Ihre Erfindungen, die unfreiwillig und spontan aus ihr heraussprudeln, serviert sie den Menschen um sie herum mit größter Eleganz und sprühendem Charme. So haben ihr Vater Bernard, ein liebenswürdiger Intellektueller und ihre Schwester Françoise, eine erfolgreiche Modejournalistin, alle Hände voll zu tun, Janes Geschichten richtig zu stellen.

Als sich der gutmütige Patrice in Jane verliebt, ist ihm natürlich nicht klar, dass nicht allzuviel von dem stimmt, was Jane über sich und ihre Familie erzählt. Offenherzig wie er ist, plaudert er Janes Geschichten auch an die Modeikone Isabelle aus, die auftaucht, weil Françoise mit ihr ein Pressegespräch führen will. Was nun an angeblichen Tatsachen über alle Beteiligten (und noch eine ganze Reihe Außenstehende) auf dem Tisch kommt, ist das reine Chaos: Zwei Schwangerschaften, davon eine angebliche Leihmutterschaft, diverse falsche Berufstätigkeiten und ein scheinbar düsteres Familiengeheimnis führen zu einer aberwitzigen Verwirrung, in der bald keiner mehr vom anderen weiß, was der eigentlich weiß und so mancher den anderen für etwas hält, was der eigentlich gar nicht ist. Nur eine Person ruht in sich und genießt es, im Mittelpunkt zu stehen: die bezaubernde „Lügnerin“ Jane.

Die französischen Theaterpraktiker Jean-Jacques Bricaire und Maurice Lasaygues lassen fünf ausgeprägte Charaktere auftreten, denen man manchmal nachdenklich, doch auch immer wieder erheitert zusehen kann. Die große Erfindungsgabe der Hauptfigur Jane, um die sich das boulevardeske Spektakel „Die Lügnerin“ rankt, setzt auch beim Zuschauer phantastische Räume der Einbildungskraft frei: Man hat immer genau im Blick, was der Eine gerade fälschlich vom Anderen denkt. Das macht den großen Spaß an dieser Komödie aus, die durch Höhen und Tiefen eines Familienlebens steuert und dabei auch die zentrale Liebesgeschichte zwischen Jane und Patrice nie aus dem Blick verliert.