Direktsprung:

Abbildung: Verbrennungen

Montag, 27. Februar 2012: Sprechtheater (Einführungsvortrag um 19 Uhr) Verbrennungen

Stück in 39 Szenen von Wajdi Mouawad

Zeit
19:30 Uhr
Dauer
ca. 2:30 Std. mit Pause
Abonnement
Ring S
Ort
Stadttheater

EURO-STUDIO Landgraf

Regie: Lydia Bunk
Bühnenbild: Zoltan Labas
Kostüme: Gizella Koppany

Mit Kristine Walter, Astrid Gorvin, Carsten Klemm, Katja Herrmann, Markus Frank, Cornelia Dörr, Ulrich Westermann u. a.

Als sie mit sechzig Jahren in einer ungenannten westlichen Stadt stirbt, hinterlässt Nawal Marwan ein geheimnisumwittertes Testament. Ihr Freund, der Anwalt Hermile Lebel, der mit der Testamentsvollstreckung beauftragt ist, übergibt ihren Kindern, den 22-jährigen Zwillingen Jeanne und Simon - sie Mathematik-Dozentin er Amateurboxer - jeweils einen Brief, den diese ihrem Vater und ihrem Bruder überbringen sollen. Von der Existenz eines Bruders wussten beide bisher nichts, und ihren Vater hielten sie für tot.

Nach längerem Zögern begeben sich die beiden jungen Leute widerwillig in das vom Bürgerkrieg zerstörte Geburtsland ihrer Mutter, um ihren Vater und ihren Bruder zu suchen. Auf ihrer Reise in die Vergangenheit klärt sich das von ihrer Mutter sorgsam gehütete ungeheuerliche Geheimnis ihrer Herkunft, und sie begreifen, warum sie nie viel über sich erzählt hat weil ihre Sprache Hass und Liebe nicht zu einen vermochte, und warum sie die letzten fünf Jahre ihres Lebens schweigend in ihrem Krankenbett gelegen ist. Wozu Worte dennoch fähig sind, zeigt die eindrucksvolle Sprachgewalt Mouawads.

Durch die Kombination von poetischen Passagen, die an die Klangfarbe orientalischer Geschichtenerzähler erinnern, mit schockierenden Bildern, die sich im Gedächtnis festhaken, baut der Autor in seinem Text eine ungeheure Spannung auf, wenn er die Geschichte einer Frau erzählt, die, bevor sie in den Westen floh, über viele Jahre die Gewalt im Nahen Osten erlebt hat. Dabei überschneidet er raffiniert die Spurensuche der Kinder mit dem in Rückblenden erzählten traumatischen Leben der Mutter, die als 14-Jährige einen „Feind“ liebte. Als sie später den Sohn aus dieser Verbindung, der ihr nach der Geburt weggenommen und in ein Waisenhaus gebracht wurde, sucht, gerät sie in die Schrecken eines Bürgerkriegs.

Bestellung von Online-Tickets

Ihre Online-Ticketbestellung wird über einen externen Anbieter, der unabhängig vom Kulturamt Aschaffenburg arbeitet, abgewickelt. Es gelten dessen Allgemeine Geschäftsbedingungen und Bestellmodalitäten wie z.B. die Erhebung einer Vorverkaufs- und Versandgebühr. Sie können Karten für freie Plätze über die Bestplatzbuchung bzw. Saalplanfunktion verbindlich kaufen. Bitte beachten Sie, dass es im Stadttheater Plätze mit eingeschränkter Sicht auf die Bühne gibt. Informationen hierzu erhalten Sie an der Theaterkasse.

Online-Ticket Bestellung

Bestellung über Theaterkasse

Wenn Sie keine Online-Buchung wünschen, können Sie Ihre Tickets auch bei unserer Theaterkasse bestellen.

Infos zur Theaterkasse