Direktsprung:

Stadttheater Aschaffenburg: Details zur Veranstaltung

Sonntag, 19. Mai 2019: Konzert Stuttgarter Philharmoniker

Leitung: Gabriel Feltz | Violoncello: Daniel Müller-Schott

Einführungsvortrag im kleinen Saal um 18:45 Uhr

Uhrzeit: 19:30 Uhr

Eintritt: Preisgruppe 6 (22-36 EUR)

Ort: Stadthalle am Schloss

Zum Vergrößern anklicken

Antonín Dvořák (1841-1904): Konzert h-Moll für Violoncello und Orchester op. 104
Sergej Rachmaninow (1873-1943): Sinfonische Tänze op. 45


„Ein Stück Holz, das oben kreischt und unten brummt“ – so soll Antonín Dvořák einmal das Cello beschrieben haben. Diese Meinung änderte er später radikal – mit dem h-Moll-Werk von 1894/95 gelang ihm das romantische Cellokonzert schlechthin. Ein sinfonisch konzipiertes Konzert mit üppigem, facettenreichem Klang, in dem dennoch die führende Rolle des Cellos nie gefährdet scheint. Dvořáks Freund Johannes Brahms erklärte noch kurz vor seinem Tod, hätte er gewusst, dass man solche Musik für dieses Instrument schreiben könne, dann hätte auch er ein Cellokonzert komponiert. Die Stuttgarter Philharmoniker spielen das Werk mit Daniel Müller-Schott, der seit Jahren als einer der weltbesten Cellisten gilt.

Offenbar betrachtete Sergei Rachmaninow die 1940 entstandenen „Symphonischen Tänze“ als Zusammenfassung seines Lebenswerks – darauf lassen die umfangreichen Selbstzitate schließen, in denen Musik eines halben Jahrhunderts anklingt. Vor allem hört man das „Dies irae“-Motiv, jene gregorianische Melodie aus der Totenmesse, die den russischen Komponisten wie eine fixe Idee sein Leben lang verfolgte. Diese düstere Tonfolge, die für ihn die „dunkle Macht“ symbolisierte, hat jedoch nicht das letzte Wort. Sie wird verdrängt von einer Melodie aus dem russisch-orthodoxen Gesang „Gesegnet seist du, Herr“.

Monat: Mai 2019

Durchschalten: Monat zurück, Monat vor
Auflistung der Monatstage nach Wochen
Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  
Bestellung von Online-Tickets

Sie können Online-Tickets über die Bestplatzbuchung oder die Saalplanfunktion verbindlich kaufen. Wir erheben hierbei eine Vorverkaufsgebühr in Höhe von 10 %. Falls wir Ihnen die Online-Tickets per Post zusenden sollen, fällt eine zusätzliche Versandgebühr von 2 EUR an. Bitte beachten Sie, dass ermäßigte Karten nicht über den Webshop gekauft werden können und dass es im Stadttheater Plätze mit eingeschränkter Sicht auf die Bühne gibt. Ermäßigte Karten und Hinweise zur Sicht erhalten Sie an der Theaterkasse. Es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Online-Ticket Bestellung

Bestellung über Theaterkasse

Wenn Sie ermäßigte Karten benötigen oder keine Online-Buchung wünschen, können Sie Ihre Tickets auch bei unserer Theaterkasse bestellen.

Infos zur Theaterkasse